08.03: "Frauen und Flucht. Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe"

08.03: "Frauen und Flucht. Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe"

Launch

Am 08. März 2018 stellt die Heinrich-Böll-Stiftung das Dossier "Frauen und Flucht" vor. Die Autorinnen sind anwesend und diskutieren die formulierten Handlungsempfehlungen sowie Fragen des Empowerments und der Teilhabe geflüchteter Frauen mit dem Publikum.

 

Urheber: Dima Nashawi. All rights reserved.

*** For English version please click here ***

Vorstellung eines Webdossiers und Podiumsdiskussion

Zeit: Donnerstag, 08.03.2018, 18.00 – 22.00 Uhr
Ort:  Refugio Berlin/Neukölln, Lenaustr. 3-4, 12047 Berlin

Das Momentum für den internationalen Frauentag am 08. März 2018 könnte kein besseres sein. Debatten über Geschlechtergerechtigkeit haben den Mainstream erreicht, der globale Diskurs verspricht zunehmend inklusiver zu werden: Ein guter Zeitpunkt für politischen Aktivismus!

Doch welche Bedarfe Frauen haben, um ihre Potenziale frei entfalten zu können und gleichberechtigt am politischen und gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, hängt davon ab, welchen gender-spezifischen Vulnerabilitäten sie in ihren jeweiligen Kontexten ausgesetzt sind. Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist nach wie vor eine der am weitesten verbreiteten systematisch begangenen Menschenrechtsverletzungen. Im Kontext von Flucht und Vertreibung wird dies besonders deutlich. Schwangere und unbegleitete Frauen, Mütter und junge Mädchen leiden in mehrfacher Hinsicht unter den Folgen von genderbasierter Gewalt und Diskriminierung.

Welche Vulnerabilitäten ergeben sich hier insbesondere für Frauen? Welche Integrationsangebote und medizinische Hilfen erhalten geflüchtete Frauen in Deutschland? Welche Strategien und gesellschaftliche Allianzen sind notwendig, um geflüchteten Frauen ökonomische Selbstständigkeit und Teilhabe auf allen Ebenen zu ermöglichen?

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat gemeinsam mit Ingar Abels und Jenny Jesuthasan diese Fragen im Themendossier „Frauen und Flucht“ aufgegriffen. Auf einem Podium am Abend des 8. März diskutieren die Autorinnen des Dossiers ihre politischen Forderungen mit dem Publikum. Initiativen aus verschiedenen Bereichen werden sich vorstellen, um die Problembeschreibungen und Forderungen des Dossiers um bereits erprobte Strategien der Selbstermächtigung zu ergänzen. Ziel des Abends ist es, die politischen Empfehlungen zu ergänzen und weiterzuentwickeln.

  • Armaghan Naghipour, Anwältinnen ohne Grenzen e.V. (angefragt)
  • Jenny Jesuthasan, Psychologin, Charité, Koordinatorin des Dossiers
  • Jessica Mosbahi, Medica Mondiale
  • Yasmine Merei, Journalistin und Menschrechtsaktivsitin
  • Meryam Schouler-Ocak, Leiterin FB Interkulturelle Migrations- und Versorgungsforschung der Charité, Prof. für Interkulturelle Psychiatrie (angefragt)
  • Yasemin Bekyol, Zentralinstitut für Regionenforschung, FAU Erlangen-Nürnberg (angefragt)

Moderation: Diana Crăciun, Familienplanungszentrum BALANCE

Veranstaltungsort:
Refugio Berlin
Lenaustr. 3-4
12047 Berlin

Kontakt:
Sarah Schwahn
E-Mail: migration@boell.de
Telefon: 030-285 34 183

------------------------------------------------------------------------------------------

Women and Forced Migration: Vulnerability – Empowerment – Participation

Presentation and Discussion

When: Thursday 8 March 2018, 6–10 p.m.
Where: Refugio Berlin/Neukölln, Lenaustr. 3-4, 12047 Berlin

As we head towards International Women’s Day on 8 March 2018, we couldn’t hope for better momentum. Debates on gender justice have reached the mainstream, and the discourse is becoming increasingly inclusive. A good time for political activism!

But women’s needs will vary according to their particular context. The things they need to be able to freely realise their potential and participate equally in political and social life will depend on what gender-specific vulnerabilities they are subject to. Violence against women and girls remains one of the most widespread systematic violations of human rights, especially in the context of forced and voluntary migration. Pregnant and unaccompanied women, mothers and young girls suffer in myriad ways from the consequences of gender-based violence and discrimination.

In what respects are women refugees especially vulnerable? What integration services and medical assistance are available to them in Germany? What strategies and social alliances are necessary to enable them to achieve financial independence and equal participation at all levels of society?

In response to these questions, the Heinrich Böll Foundation has worked with Ingar Abels and Jenny Jesuthasan to compile a dossier entitled “Women and Forced Migration”. On the evening of 8 March, the dossier’s authors will be participating in a panel discussion about their policy recommendations. Building on the problems and policies described in the dossier, initiatives from various fields will introduce themselves and present self-empowerment strategies that have already been tested in practice. The aim of the evening is to expand on and refine the dossier’s recommendations.

Participants will include:

* Armaghan Naghipour (Lawyers without Borders Germany)
* Diana Crăciun (BALANCE Family Planning Centre, Berlin)
* Jenny Jesuthasan (Curator of the Dossier, psychologist, Charité Berlin)
* Jessica Mosbahi (Medica Mondiale)
* Yasmine Merei (journalist, human rights activist)
* Meryam Schouler-Ocak (head of intercultural migration and health services research at Charité Berlin, professor of intercultural psychiatry)
* Yasemin Bekyol (Centre for Area Studies, University of Erlangen-Nuremberg)

Location:
Refugio Berlin
Lenaustr. 3-4
12047 Berlin

Contact:
Sarah Schwahn
E-Mail: migration@boell.de
Telefon: 030-285 34 183

Illustration: Dima Nashawi

 

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben