Als Paul über das Meer kam - Tagebuch einer Begegnung

Der Dokumentarfilmer Jakob Preuss begleitet den Kameruner Paul Nkamani, der sich auf den Weg von Afrika nach Europa gemacht hat, um ein besseres Leben zu finden.

Seit Jahren sind wir, die Menschen in Europa, Zuschauer von Nachrichtenbildern dieser Versuche – viele von ihnen scheitern dramatisch. Doch trotzdem bleibt bei uns meistens die räumliche und emotionale Distanz zu dieser „Problematik“ bestehen. Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung schafft es, diesen Abstand aufzuheben: Die Agierenden sowohl vor als auch hinter der Kamera treten aus der Anonymität heraus, haben ein Gesicht und einen Namen. Regisseur Jakob Preuss verlässt zudem im Verlauf der Dreharbeiten die Position des „objektiven“ Dokumentarfilmers und greift in die Handlung seines Films ein. Er hilft Paul Nkamani, seiner Hauptperson, die er eigentlich „nur“ beobachten wollte.

Der Film thematisiert das Ringen des Filmemachers mit sich selbst um sein Eingreifen in das Schicksal seiner Hauptfigur Paul. So zeigt er stellvertretend für viele den nicht immer einfachen Weg zur Beantwortung der Frage, ob Menschen sich in ein Geschehen einmischen sollen bzw. wie sie helfen können. Damit kann Jakob Preuss‘ sehr persönlicher Film zugleich als eine Parabel verstanden werden, die anschaulich macht, dass es Zeiten gibt, in der wir alle nicht mehr länger einfach nur Zuschauer bleiben sollten – Als Paul über das Meer kam ist eine Illustration von „Willkommenskultur“.

Mit Paul Nkamani steht ein Mann im Mittelpunkt des Films, der sein bisheriges Leben aufgegeben hat und im wahrsten Sinne zu unbekannten Ufern aufbricht. Über persönliche Beweggründe hinaus macht der Film aber auch ganz allgemein auf Hintergründe und Ursachen von Flucht bzw. Migration aufmerksam und weckt Verständnis sowie Sympathie für die Menschen, die nach Europa aufbrechen.

Damit ist Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung ein wichtiges Korrektiv gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit. Bei aller Tragik und Not zeigt der Film auch die hoffnungsvolle Seite im Leben eines Geflüchteten – Pauls positive Lebenseinstellung macht ihn zu einer starken Hauptperson, er verkörpert geradezu das Sinnbild eines Optimisten: „Mit Als Paul über das Meer kam ist Jakob Preuss eine filmische Reise gelungen, die dank ihres bewundernswerten und charismatischen Protagonisten und einer mitreißenden Dramaturgie von der ersten bis zur letzten Minute berührt, unterhält und zum Nachdenken anregt.“ (FBW).

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat den Film unterstützt. Nachfolgend finden Sie alle bisher geplanten Termine.

Premieren:

  • 28.08. / 20.00h / Köln – Filmpalette (mit Filmstiftung NRW)
  • 29.08. / 19.30h / Hannover ‑ Kino Künstlerhaus (mit Filmstiftung NordMedia)

Bisherige Kinotour‑Termine mit Filmgespräch:

  • 31.08. / 20:30h / Hamburg ‑ Studio Kino (Kooperation Zeit‑Stiftung)
  • 01.09. / 19.00h / Braunschw. ‑ Universum
  • 02.09. / 19.00h / Berlin – Central (Kooperation Rosa‑Luxemburg‑Stiftung)
  • 02.09. / 21.00h / Berlin – Moviemento (Kooperation Rosa‑Luxemburg‑Stiftung)
  • 03.09. / 12.00h / Bamberg – Odeon – (Kooperation Petra‑Kelly‑Stiftung)
  • 03.09. / 17.00h / Nürnberg – Casablanca ‑ (Kooperation Petra‑Kelly‑Stiftung)
  • 03.09. / 20:00h / Regensburg – Filmgalerie ‑ (Kooperation Petra‑Kelly‑Stiftung)
  • 04.09. / 20:45h / München – Monopol ‑ (Kooperation Petra‑Kelly‑Stiftung)
  • 05.09. / 20.00h / Seefeld ‑ Breitwand
  • 06.09. / 18:00h / Duisburg – Filmforum (Kooperation Schule ohne Rassismus)
  • 07.09. / 18:00h / Aachen ‑ Apollo
  • 08.09. / 18.00h / Recklinghausen ‑ Cineworld
  • 09.09. / 17:30h / Essen ‑ Filmstudio
  • 09.09. / 20:30h / Dortmund ‑ sweet16
  • 10.09. / 12:30h / Bonn ‑ Brotfabrik
  • 10.09. / 16.00h / Düsseldorf ‑ Metropol
  • 11.09. / 18.00h / Stuttgart ‑ Cinema
  • 12.09. / 18.00h / Heilbronn ‑ Kinostar Art.
  • 13.09. / 19:00h / Heidelberg ‑ KarlstorKino
  • 14.09. / 20.00h / Offenbach – Filmklubb – (Kooperation Grüne Offenbach)
  • 15.09. / 18.00h / Darmstadt ‑ Rex
  • 15.09. / 20.30h / Wiesbaden ‑ Murnau
  • 16.09. / 17.00h / Marburg ‑ Capitol
  • 17.09. / 11:30h / Hamburg ‑ 3001
  • 17.09. / 15:00h / Kiel ‑ Die Pumpe  (Kooperation Grüne Kiel)
  • 20.09. / 19:45h / Dresden ‑ ProgrammKino Ost – (Kooperation Grüne Dresden)

Mehr Informationen und weitere Termine in Berlin finden Sie unter:

 

All rights reserved.

Neuen Kommentar schreiben