Citizenship und Demokratie

Aktuelles zum Thema

Die öffentlichen Diskussionen über Geflüchtete sind oft gekennzeichnet von Unkenntnis, Vorurteilen und Ressentiments. Die Heinrich-Böll-Stiftung stellt deshalb für die einzelnen Bundesländer Fakten zum deutschen Asylsystem, zu den Lebensbedingungen Asylsuchender sowie zu Möglichkeiten des Engamenents zusammen.

Das Gunda-Werner-Institut der Heinrich-Böll-Stiftung hat eine Medienanalyse in Auftrag gegeben, die die Berichterstattung unmittelbar nach den sexualisierten Übergriffen in Köln und anderen deutschen Städten untersucht.

Wir dürfen die Debattenführung nicht den Rechten überlassen, sondern müssen unabhängig davon Antworten suchen. Diskussion am 17.05. in der Heinrich Böll Stiftung. Ein Highlight: die Intervention der Neuköllner HEROES.

 

von

Historische Ein- und Auswanderungserfahrungen zeigen, dass die aktuelle Debatte um Flucht und Migration nur im Kontext der deutschen Geschichte zu verstehen ist.

Citizenship und Demokratie

Zugehörigkeit lässt sich daran messen wem welche Rechte zugestanden werden. Die politische Partizipation von Migrantinnen und Migranten, mit und ohne Wahlrecht, ist keinesfalls auf den Gang zur Wahlurne beschränkt. Sie engagieren sich in unterschiedlichen Organisationen, nutzen vielfältige institutionalisierte und zivilgesellschaftliche Wege und Formen, um sich Gehör zu verschaffen. Sie gestalten tagtäglich diese Republik mit.

Veranstaltungen

Mai 03
Παρουσίαση έρευνας και συζήτηση
Thessaloniki
Mai 03
Ein global umkämpfter Rohstoff
Berlin
Mai 04
Wie geht es weiter in Europa?
Hamburg
Mai 06
Die Umstrukturierung des Staates und die Zukunft der Zivilgesellschaft
Potsdam
Mai 08
Zur Zusammenarbeit von Parteien und NGOs in demokratischen Krisenzeiten
Berlin

Dossier Schwarze Community in Deutschland

Grada Kilomba befasst sich mit der der Frage: “Wo kommst du her?”. Diese permanente Befragung nach der Herkunft sei nicht nur Neugierde, sondern eine fortgesetzte Übung, um weiße Fantasien bezüglich 'Rasse' und Territorialität zu bestätigen.

Alle Beiträge des Dossiers
Urheber: Ina Ismael. All rights reserved.

Die Beiträge Schwarzer AutorInnen, KünstlerInnen und AktivistInnen vermitteln einen Einblick in die Auseinandersetzungen und Diskurse, die zur Bildung der Schwarzen Community in Deutschland geführt haben.

Schwerpunkt "InderKinder"

Veranstaltungsdokumentation mit Merle Kröger, Nivedita Prasad, Pia Thattamannil und Navina Sundaram.

"InderKinder" ist das dritte Buch einer Reihe zum Thema Migration aus Indien nach Deutschland, die im Draupadi Verlag erschienen ist.

Navina Sundaram über Identität, Heimat und Ausgrenzung im Medienbetrieb.

Religion

Alexander-Kenneth Nagel stellt in seinem Beitrag den Sammelband "Diesseits der Parallelgesellschaft. Neuere Studien zu religiösen Migrantengemeinden in Deutschland" vor.

Janbernd Oebbecke hebt die Vorteile des auf Religionsfreiheit und Verbot religiöser Diskriminierung basierenden Kooperationssystems zwischen Staat und Religionsgemeinschaften in Deutschland hervor, und argumentiert, dass dieses System mit einigen Modifikationen auch in Zukunft den geeigneten Rahmen für die Kooperation des Staates mit anderen Religionsgemeinschaften bietet.

Mounir Azzaoui über die aktuellen Debatten um islamischen Religionsunterricht.

Zum Konzept der postsäkularen Gesellschaft:
Nach den Attentaten vom 11. September 2001 hat sich Jürgen Habermas erneut als einer der bedeutendsten deutschen Zeitdiagnostiker erwiesen.

Publikationen

Hinausgehend über das vage Konzept einer "Willkommenskultur", die in den letzten Jahren zum Symbol bundesdeutscher Politik gegenüber Geflüchteten geworden ist, fragen wir mit der Dossier-Reihe "Welcome to Germany", wie Teilhabe im Einwanderungsland Deutschland praktisch realisiert werden kann.

The revival of racism and its propagandists is a clear indication that in the democratic societies of Europe, the reasons giving rise and reproducing it, have not ceased to exist. Quite the opposite, in fact. This report aims at contributing in making racism and its spreading understood better by the wider public, under the circumstances of this multifaceted crisis that has stricken Greek society.

Der erste Teil der Dossier-Reihe "Welcome to Germany" widmet sich der "Fachkräftemigration" im Kontext der aktuellen Debatten um angebliche "Armutsmigration" und betrachtet zunächst aus wissenschaftlicher Perspektive Diskurse zu Willkommenskultur und Migration nach Deutschland, speziell auch aus anderen EU-Ländern.

Alle Beiträge aus "Citizenship und Demokratie"
Subscribe to RSSSubscribe to RSS