Dossier Europa 2007: Chancengleichheit für alle!

Dossier Europa 2007: Chancengleichheit für alle!

Dieses Dossier fragt nach dem Stand der Chancengleichheit in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Die Autoren und Autorinnen zeigen Probleme und Strukturen, die eine gerechte Teilhabe verhindern.

Deutsche Beiträge

Doppelt diskriminiert: Rund vier Millionen behinderten Frauen in Deutschland gehören zu zwei benachteiligten Gruppen – den Frauen und den behinderten Menschen. Ein Erfahrungsbericht von Sigrid Arnade.

Das polnische Recht garantiert einen gewissen Schutz vor sexueller Diskriminierung. Eine Studie zeigt nun, dass homosexuelle Personen in beträchtlichem Maße Opfer körperlicher Gewalt werden.

Im Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle 2007 sollte das Ziel verfolgt werden, das Recht auf Gleichbehandlung und Chancengleichheit zu stärken – besonders betroffen sind noch immer Flüchtlingsfrauen.

Insbesondere frauen- und geschlechterpolitisch ist von Deutschland kein emanzipativer Impuls zu erwarten, konstatiert Gitti Hentschel – es sei denn, er geht von der Zivilgesellschaft aus.

Mona Motakef bilanziert, dass Chancengleichheit für alle gelingt, wenn sich die Schule an realen Lernbedürfnisse und -voraussetzungen orientiert.

Vietnamesen sind die zweitstärkste Migrantengruppe in Warschau. Mit billigen Textilien und Garküchen sichern sie ihr Auskommen. Seitdem immer mehr Dönerbuden eröffnen, ist ihre Existenz gefährdet. 

Roma sind noch immer die bedürftigsten Spanier, sie leben in bedrückender Armut und sind sozial ausgeschlossen. José Antonio Plantón García fordert, dass sich die Regierungen mit den Problemen beschäftigen, damit die Volksgruppe unter den gleichen Bedingungen wie alle anderen Spanier leben kann.

English Papers

In the year of the 50th anniversary of the Treaty of Rome, it can certainly be argued that equality has always been an essential underlying value of the European integration. Still, the existing legal framework is admittedly incomplete.

The European Year encourages us to look at equality in a more horizontal and overarching way; therefore, instead of looking at problems and solutions just for black people, or just for gay people, there is a case for acknowledging that the picture is often more complex – Sarah Isal states.

Sweden is currently facing the same demographic situation or challenge as other European countries: an increasing number of elderly people. This demands a new future perspective the author Olof Björlin concludes, particularly with regard to health issues.

Integration in Germany brings challenges for African migrants. It is expected that they assimilate rather then to be viewed as citizens with a tradition and culture that enriches the German society.

Sometimes, migrants along with other disadvantaged and marginalized groups are used as scapegoats to rationalize the emergence of social problems in a country. This is the reason why xenophobia, discrimination and racism are growing in some regions in Europe.

What happens if a group in society is vulnerable to more than one aspect of discrimination? Author Kitimbwa Sabuni explores the exclusion of Africans from the labour market and from all forms of rehabilitation after their migrations to Sweden.

Spain has become a country of immigration in a very short time. Therefore Integration policy is a key factor in order to avoid discrimination and to promote equality for minorities groups.