DOSSIER Internationale Solidarität Revisited – Gewerkschaften im Spiegel globaler Migrationsprozesse

Internationale Solidarität Revisited – Gewerkschaften im Spiegel globaler Migrationsprozesse

Installationsansicht der Ausstellung "Crossing Munich. Orte, Bilder und Debatten der Migration", 10.07.-15.09.2009, Rathausgalerie München.
von

Das Dossier betrachtet die Rolle von Gewerkschaften zum Thema Migration in Zeiten des demographischen Wandels. Angesichts globaler Migrationsprozesse werfen wir einen Blick auf internationale Beispiele von Gewerkschaftsarbeit und Organizing. Beiträge aus der Politik, unterschiedlichen Gewerkschaften, Initiativen und der internationalen Forschung treten in dem Dossier in einen durchaus kontroversen Dialog.

Runterladen

Dossier Internationale Solidarität Revisited – Gewerkschaften im Spiegel globaler Migrationsprozesse

Das Dossier betrachtet die Rolle von Gewerkschaften zum Thema Migration in Zeiten des demographischen Wandels. Angesichts globaler Migrationsprozesse wirft das Dossier einen Blick auf internationale Beispiele von Gewerkschaftsarbeit und Organizing.

Deutsche Gewerkschaften, Migration und demografischer Wandel

Der demografische Wandel ist auch für deutsche Gewerkschaften eine Herausforderung. Wie die Zusammensetzung der Bevölkerung in der Bundesrepublik, so verändert sich auch der Arbeitsmarkt. Zuwanderung kommt als eine mögliche Antwort auf den demografischen Wandel immer wieder in die Diskussion, speziell beim Thema Fachkräftemangel.

Migration hat Deutschland bereits in den letzten Jahrzehnten sehr geprägt, vor allem durch die Anwerbeabkommen. Nach wie vor sind Migrant_innen, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und People of Color auf dem Arbeitsmarkt häufig benachteiligt und in ökonomischen Krisen stärker von deren Folgen betroffen. Diskriminierung und ungleiche Zugänge zu Bildung und Arbeit setzen sich fort, wie auch der jüngste Bericht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes belegt.

Wie sehen Gewerkschaften ihre eigene Rolle, wenn es um die Interessen und Rechte von Zugewanderten in Deutschland geht – sowohl jener, die schon lange hier sind, als auch jener, die derzeit migrieren? Wie lässt sich Solidarität auf einem Arbeitsmarkt organisieren, der zunehmend von Deregulierung und grenzüberschreitenden Faktoren bestimmt ist? Ein aktuelles Thema ist etwa die Arbeitsmobilität innerhalb der EU. Hier zeigt sich, welche negative Folgen Restriktionen für bestimmte EU-Bürger_innen haben können, während andere frei sind zu migrieren, um in einem anderen EU-Land zu arbeiten. Gewerkschaftliche Positionen zu diesem Thema und Handlungsstrategien gehen weit auseinander.

Beate Müller-Gemmeke

Beate Müller-Gemmeke skizziert die Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt angesichts des demografischen Wandels und wie aus ihrer Sicht Gewerkschaftsarbeit darauf reagieren müsste.

Kai Lindemann

Kai Lindemann stellt Positionen und Aktivitäten deutscher Gewerkschaften im Kontext von Migration und Arbeitsmarktpolitik vor. 

Installationsansicht der Ausstellung "Crossing Munich. Orte, Bilder und Debatten der Migration", 10.07.-15.09.2009, Rathausgalerie München.

Torben Krings beleuchtet die Arbeitsmobilität im Zuge der EU-Osterweiterung und zeigt, wie sich europäische Gewerkschaften beim Thema Freizügigkeit und Übergangsfristen durchaus unterschiedlich positioniert haben.

Oğuz Lüle erzählt, wie die „Initiative für Zivilcourage“ in München entstanden ist und wie sie Hilfe für prekarisierte Beschäftigte organisiert (hat).

Gewerkschaften zwischen interkultureller Öffnung und Rassismus

Schon durch die Migrationsprozesse infolge der Anwerbekommen sind die Belegschaften in Deutschland und damit auch die (potenziellen) Gewerkschaftsmitglieder längst heterogener geworden. Wie spiegelt(e) sich diese Entwicklung in der Struktur und in der Politik von Gewerkschaften wider? Welche Auswirkung hat(te) dies auf die Organisationsformen, Personalstruktur und politische Strategien von Gewerkschaften?

Wenn Gewerkschaften Rassismus thematisieren, geschieht dies häufig in einem Atemzug mit Rechtsextremismus. Ortsgruppen und Dachverbände engagieren sich in Bündnissen gegen Rechts, sind auf Demonstrationen, verabschieden Positionspapiere. In der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit gibt es interkulturelle Trainings, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz fließt in die Schulung von Betriebsrät_innen ein.

Doch das Postulat der Solidarität aller Arbeitnehmer_innen einerseits und der reale Ausschluss bzw. die Ungleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt andererseits stehen in einem Spannungsverhältnis. Ohnehin etablierte und organisierte Gruppen können ihre Rechte vehementer vertreten als solche, die durch rechtliche Restriktionen oder prekarisierte Arbeitsverhältnisse marginalisiert werden. Dies wird bei kontroversen Diskussionen etwa um die EU-Osterweiterung, Fragen der Arbeitnehmerfreizügigkeit oder beim Umgang mit illegalisierten Arbeitnehmer_innen deutlich.

Manifestation pour les 160 ans de l'abolition de l'esclavage

Nouria Ouali zeigt, dass Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz in Europa mit der Wirtschaftskrise zugenommen haben und wie Gewerkschaften dagegen vorgehen (sollten), auch innerhalb ihrer eigenen Organisationen.

Respekt! Kein Platz für Rassismus

Petra Wlecklik blickt in ihrem Beitrag auf den Werdegang der interkulturellen Öffnung der IG-Metall von der Nachkriegszeit bis heute und die Partizipation von Migrant_innen.

von

Michaela Dälken, Fessum Ghirmazion und Kai Venohr vom DGB-Bildungswerk sprechen im Interview über Diskriminierung und Vielfalt innerhalb von Gewerkschaften, über Fragen von (politischer) Repräsentation und Bildungsangebote gegen Rassismus.

No One is Illegal! May Day of Action
von

Elisabeth Gregull stellt die Beratungsstelle für undokumentierte Arbeit bei ver.di in Berlin vor.

Gewerkschaften und Partizipation am Beispiel Organizing

Der Ansatz des Organizing kommt aus den USA. Besonders bekannt sind die Aktionen der Service Employees International Union (SEIU) mit ihrer Kampagne „Justice for Janitors“, auch durch den Ken-Loach-Film „Bread and Roses“. Die Organisierung von prekarisierten Arbeitnehmer_innen, viele davon Migrant_innen und mit ungesichertem Aufenthaltsstatus, galt und gilt als Ansatz für ein verändertes gewerkschaftliches Handeln. Einerseits konnten so marginalisierte Gruppen Handlungsmacht erlangen, andererseits gewannen Gewerkschaften neue Mitglieder.

Die Erfolge von Organizing in den USA haben Impulse für Gewerkschaften weltweit gegeben. Allerdings ist Organizing stark auf die Spezifika angelsächsischer industrieller Beziehungen ausgerichtet. Ein Transfer in andere Länder mit unterschiedlichen Traditionen und Strukturen gewerkschaftlicher Organisation ist nicht ohne Weiteres möglich. Inzwischen gibt es aber auch in Deutschland Versuche, Instrumente des Organizing zu nutzen.

Der Begriff Organizing ist im Grunde ein Sammelbegriff für ganz unterschiedliche Formen von (gewerkschaftlicher) Organisierung und Protest. Es existiert kein klar definiertes „Modell“ von Organizing – was dazuzuzählen ist, darüber streiten sowohl die Forschung als auch die Praxis.

Installationsansicht der Ausstellung "Crossing Munich. Orte, Bilder und Debatten der Migration", 10.07.-15.09.2009, Rathausgalerie München.

Klaus Dörre stellt Organizing als ein Konzept zur Erneuerung von Gewerkschaften vor. Er zeigt, wie unterschiedlich das Verständnis von Organizing sein kann und blickt auf Beispiele aus den USA und Deutschland.

Fired Workers Protest

Jennifer Jihye Chun analysiert die Organisierung sozial marginalisierter Gruppen, insbesondere Immigrant_innen und Frauen, anhand von Beispielen aus den USA, Kanada und Süd-Korea. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Community-Organisationen und ‚Worker Centres’.

Logo der SOC

Dieter Alexander Behr beleuchtet Aktionsformen und Ansätze der Landarbeiter_innengewerkschaft SOC in Südspanien als mögliche Alternativen für neue gewerkschaftliche Bündnispolitik.