Flucht

Nicht definiert

Unter dem Motto "Historie statt Hysterie" widmen wir uns auf diesen Seiten einem beim Sprechen über Flucht und Migration häufig vernachlässigten Faktor: Migration als Teil deutscher Geschichte.

Flucht, Einwanderung, Integration spalten die europäischen Gesellschaften zwischen Befürworter/innen und Gegner/innen einer akzeptierenden Einwanderungspolitik. Die diesjährige Baustellen-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung fragt deshalb: "Wie schaffen wir Integration?"

Father Mussie Zerai (Agenzia Habeshia per la Cooperazione allo Sviluppo); Asouquo Ude (Sprecher der Flüchtlingsinitiative "Lampedusa in Hamburg"); Andrea Dernbach (Der Tagesspiegel); Ska Keller (MdEP, Die Grünen/ European Free Alliance); Günter Burkhardt (PRO ASYL),

Dokumentation zur Veranstaltung "Die Krise der europäischen Asyl- und Menschenrechtspolitik". 

Weltweit sind mehr als 45,2 Millionen Menschen auf der Flucht (Quelle). Krieg, Armut, totalitäre Regime und Diskriminierung und Gewalt zwingen Menschen ihre Herkunftsländer zu verlassen. Die Menschenrechte werden dabei nicht nur in den Herkunftsländern oft missachtet, auch die Aufnahmeländern, darunter Deutschland, können höchsten in Ansätzen beanspruchen, Menschenrechte und Asyl konsequent umzusetzen.

Aus vielen Regionen der Erde, besonders aus dem Mittleren Osten und aus Afrika, versuchen mehr Menschen denn je vor politischer Gewalt, Unterdrückung, Mangel an wirtschaftlichen Perspektiven sowie den Folgen der Umweltkatastrophen zu fliehen und suchen Schutz in Europa. 

Die Regisseurin Denise Garcia Bergt hat gemeinsam mit The Voice Refugee Forum, Refugees Emanzipation, Der Karawane für die Rechte der Migrant_innen und Flüchtlinge und Women in Exile den Dokumentarfilm „Residenzpflicht“ gedreht.

Graffiti Migration is not a crime
von

Migration ist Bewegung, über Grenzen hinweg, von einem Raum in den anderen, von einem Kontext in den nächsten. Sie sieht immer anders aus, ist selten abgeschlossen.

Demonstrations-Plakat

Vor 25 Jahren floh Shanthi aus Sri Lanka nach Deutschland. Mittlerweile arbeitet sie ehrenamtlich als Dolmetscherin und neuerdings auch als Integrationslotsin.

Cover Asyl- und Flüchtlingspolitik in Europa: Grenz- statt Menschenschutz?

Ein Dossier über neueste Entwicklungen in der europäischen und deutschen Asyl- und Flüchtlingspolitik und über Ansätze zu einem Politikwechsel, der den Flüchtlingsschutz über den Grenzschutz stellt.

Ludmilla Khodai erzählt die Geschichte, oder besser gesagt: Odyssee, eines "Hürdenläufers", des iranischen Flüchtlings Fahrad, der als Minderjähriger in Deutschland landete und sich hier durch- und hochkämpfen musste.

Seiten