Leben in der Illegalität

Nicht definiert

Die Gefahr, entdeckt zu werden, macht für illegalisierte MigrantInnen die Inanspruchnahme ärztlicher Behandlung zu einem unkalkulierbaren Risiko. Eléne Misbach vom Medibüro Berlin verknüpft die konkrete Unterstützungsarbeit mit politischen Forderungen, die über die Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung hinausreichen.

Logo der Gesellschaft für Legalisierung

Frank John nimmt die Forderung nach einer Legalisierung von illegalisierten MigrantInnen zum Ausgangspunkt für weitergehende Überlegungen zu gesellschaftlichen Veränderungen, in denen die Migration von Menschen kein Problem - sondern ein Normalfall sein sollte.

Banksy's Housemaid, Graffiti in Camden-London, UK

In dem Interview mit Helen Schwenken beschreiben Alma und Marisol von TRUSTED Migrants aus Amsterdam, wie sich aus ihren Erfahrungen am Arbeitsplatz Privathaushalt ein selbstorganisierter Zusammenhalt entwickelt hat, der über die Selbsthilfe hinaus auch politische Forderungen artikuliert.

Trade Union Protest

Özge Berber Ağtaş, Beate Amler and Luciole Sauviat describe how trade unions can define strategies for the inclusion of undocumented migrants.

Protestschild "No Human is illegal"

Weihbischof Josef Voß, Vorsitzender der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz sowie des Forums „Leben in der Illegalität“, definiert den Auftrag und das Selbstverständnis der Katholischen Kirche bei der Durchsetzung der sozialen Rechte der Menschen ohne legalen Aufenthalt und fordert nachhaltige Konzepte ein, die solche Lebenslagen verhindern.

Deutsche Reisepässe

Maren Wilmes stellt die Ergebnisse einer aktuelle Studie im Auftrag der Stadt Köln vor, die die Auswirkungen des irregulären Aufenthaltsstatus auf den Lebensalltag der MigrantInnen, insbesondere auf die Bereiche Arbeit, Wohnen, Gesundheit und Bildung untersucht.

Demo-Plakat "Gleiches Recht für alle"

Die Grünen Politikerinnen Christa Goetsch und Antje Möller zeigen am Beispiel der Politik des Hamburger Senats, wie die Spielräume z.B. beim Zugang zu Bildung für Kinder illegalisierter MigrantInnen eingegrenzt werden und wie die Verantwortung des Staates für diese Menschen auf zivilgesellschaftliche Akteure abwälzt wird.

Flagge Kein Mensch ist illegal in Berlin

Simone Buckel zeigt dieses Spannungsverhältnis von nationaler und lokaler Ebene auf und illustriert anhand ausgewählter Beispiele aus verschiedenen europäischen Kommunen, auf welche Weise sich Handlungsspielräume für den Umgang mit irregulären MigrantInnen erschließen lassen.

Michael Winterbottom

Olaf Berg analysiert zwei Spielfilme und bewertet sie im Hinblick auf ihre politischen Botschaften: Während der eine zwar Mitleid mit den undokumentierten Flüchtlingen erzeugt, sagt der andere Dank der verwendeten Verfremdungseffekte und durch die Unsichtbarkeit der Protagonistinnen mehr aus.

Undocumented

Robyn M. Rodriguez stellt am Beispiel der USA dar wie die Verschärfungen nach den terroristischen Anschlägen im Jahr 2001 besonders MigrantInnen ohne Papiere treffen. Diese führen aber auch dazu, dass kommunale Projekte den undokumentierten MigrantInnen lokale Bürgerrechte geben.

Seiten