Stadt

Kottbusser Tor Berlin
von

Seit den Anfängen der Stadtforschung wird dem „Fremden“ eine besondere Bedeutung für die Herstellung des Städtischen und des öffentlichen Raumes beigemessen.

Zosen Exhibition London

Es ist heute allgemein bekannt, dass die Bevölkerung Deutschlands sehr vielfältig ist, unter anderem bezüglich der Herkunftsländer der Menschen und ihrer Migrationsgeschichte. Für Städte gilt dies in besonderem Maß. Mehr als die Hälfte derjenigen mit Migrationshintergrund leben in Deutschland in Städten mit mindestens 50.000 Einwohner_innen.

Stadt

Städte als Orte der Zusammenkunft sind oftmals durch Migration geprägte Orte. Metropolen sind Zentren für vielfältige Kulturen, Traditionen und Lebenswelten. Viele deutsche Großstädte sind durch Migration nachhaltig verändert worden. Neben kommunalen Integrationskonzepten steht auch die Frage nach der Bekämpfung von Gentrifizierung, Segregation und Ausschlüssen in urbanen Räumen zur Debatte.

Vielfalt sucht Rat

Die vorliegende Studie „Vielfalt sucht Rat. Ratsmitglieder mit Migrationshintergrund in deutschen Großstädten“, angefertigt vom Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, liefert die empirischen Grundlagen für die überfällige Debatte um die politische Teilhabe von Migrantinnen und Migranten.

Download der Studie

Deutschland ist ein Entwicklungsland, wenn es um die Repräsentanz von Migrantinnen und Migranten in der kommunalen Demokratie geht. Sie stellen nur knapp vier Prozent der Ratsmitglieder in den deutschen Großstädten. Eine Studie liefert die empirischen Grundlagen für die überfällige Debatte um die politische Teilhabe von Migrantinnen und Migranten.

Strategien kommunaler Einwanderungspolitik im Vergleich

Karneval der Kulturen Berlin

Mit der Neuausrichtung der bundesdeutschen Integrationspolitik im vergangenen Jahrzehnt haben auch die Aktivitäten der Kommunen in diesem Politikfeld eine besondere Aufwertung erfahren.

Berlin

Karneval der Kulturen Berlin

Seien es Imaginationen über „Ghettos“ oder „Parallelgesellschaften“, symbolisiert durch Kreuzberg und Neukölln, seien es Bilder der multikulturellen Stadt, festgemacht am Mega-Event „Karneval der Kulturen“ – Berlin bildet seit den 1970er Jahren die Folie für zentrale Diskurse und Politiken, die das thematische Feld „Stadt und Migration“ in der Bundesrepublik bearbeiteten.

Bremen

Bremen

In diesem kurzen Beitrag wird nur eine von vielen Entwicklungslinien bremischer Diversitätspolitik skizziert.

Leipzig

Streetart in Leipzig

Der Umgang mit Migrant_innen war eine von vielen Aufgaben, die die städtischen Gesellschaften Ostdeutschlands nach der politischen Wende neu definieren und einüben mussten. In der ehemaligen DDR hatte man keinerlei Instrumente für eine etwaige „Integration“ entworfen, nun begann man, politische Instrumente und planerische Ansätze zu entwickeln und zu erproben, die das Zusammenleben in der Stadt ordnen und gestalten sollten.

London

London Tube

Multicultural landscapes are evident through the transformation of urban geographies by spectacular religious buildings, or the influence of ethnic minority economies and businesses.

Modelle von Partizipation und Citizenship in der Praxis der Stadtentwicklung

Urban Planning Shanghai

Migration has shaped cities for many centuries and in multiple ways: Newcomers transform local infrastructure and the built environment in general through their need for housing, trading and storage spaces, and worship and leisure locations.

Partizipation und Stadtentwicklung

Welcome Home, Citizen M. London 2012

Der Beitrag von Rainer Bauböck befasst sich mit aktuellen Diskussionen über Citizenship in Europa und beleuchtet die verschiedenen Formen der Zugehörigkeit und neue Modelle von Citizenship.

Diversität in urbanen Räumen

Zosen Exhibition London

‘Superdiversität’ ist ein Begriff, der ein Komplexitätsniveau und einen Komplexitätstypus unterstreichen soll, welcher über all das hinausgeht, was viele der Empfängerländer je zuvor erlebt haben.

weitere Beiträge

Grafik von Tanja Föhr

Alexander von Dippel plädiert dafür, das Konzept der Intersektoralität in den Diversity Strategien von öffentlichen Verwaltungen und lokaler Politik einzubeziehen, um den Bedürfnissen der vielfältigen Bürgerschaft zu entsprechen.

Züricher Strassenzene

Die Stadt Zürich erlebte in den beiden letzten Jahrzehnten eine stark gewandelte "neue" Zuwanderung. Christof Meier, Leiter der Integrationsförderung der Stadt Zürich beschreibt, warum Zürich auf diesen Wandel mit einem Übergang von klassischer Integrationspolitik zu einer potenzialorientierten Diversitätspolitik reagiert hat.

Alle Beiträge aus "Stadt"