Dossier „Welcome to Germany I“ – Fachkräftemigration und Willkommenskultur

Dossier Welcome to Germany 1 - Fachkräftemigration und Willkommenskultur

von

Ein Dossier über den Unterschied zwischen Integrationsforderung und Willkommenskultur, die Entwicklung der deutschen und europäischen Arbeitsmigrationspolitik und die Frage, wie man Migrations- und Entwicklungspolitik sinnvoll verbindet.

von

Maria Kontos untersucht, wie unterschiedliche Bilder von Migrant_innen  greifen, je nachdem, ob von “Willkommenskultur“ oder von „Integration“ die Rede ist.

von

Herbert Brücker geht der Frage nach, inwieweit Deutschland von der Arbeitsmigration innerhalb der EU profitiert.

von

Mark Holzberger skizziert das Konzept der grünen Bundestagsfraktion für eine Reform des Zuwanderungsrechts, das Aspekte von Migrations- und Entwicklungspolitik zusammenbringen will.

von

Laura Kolland und Miriam Rado stellen den Ansatz und Projekte des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge für eine „Willkommens- und Anerkennungskultur“ vor.

von

Christine Langenfeld und Holger Kolb beschreiben die Entwicklung der deutschen Arbeitsmarktpolitik, inbesondere der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Anwerbung von Hochqualifizierten.

Herzlich Willkommen
von

Die Dossierreihe „Welcome to Germany“ möchte die zum Teil verengte Diskussion um Willkommenskultur öffnen und in den Kontext „Migration – Arbeit – Menschenrechte“ stellen.

Runterladen

Cover Dossier "Welcome to Germany I"

Der erste Teil der Dossier-Reihe "Welcome to Germany" widmet sich der "Fachkräftemigration" im Kontext der aktuellen Debatten um angebliche "Armutsmigration" und betrachtet zunächst aus wissenschaftlicher Perspektive Diskurse zu Willkommenskultur und Migration nach Deutschland, speziell auch aus anderen EU-Ländern.

Veranstaltungshinweis

Fachkräftebedarf und Willkommenskultur. Impulse für eine nachhaltige Migrations- und Arbeitsmarktpolitik

Die Sicherung des Fachkräftebedarfs ist eine der größten wirtschaftlichen Herausforderungen in Deutschland. Allein in der Region Stuttgart können im Jahr 2014 rund 63.000 Stellen nicht besetzt werden. Dieser Situation müssen Länder und Regionen einerseits durch gesteuerte Zuwanderung aus dem Ausland, und andererseits durch verbesserte Chancen zur Arbeitsmarktintegration von hier lebenden MigrantInnen begegnen. Welche Ansätze gibt es hierfür auf der politischen, rechtlichen und regionalen Ebene? Was hält internationale Fachkräfte bislang davon ab, sich längerfristig in Deutschland niederzulassen? Kann die Attraktivität für internationale Fachkräfte durch den Aufbau einer Willkommenskultur gesteigert werden? Diese Fragen wollen wir mit VertreterInnen von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren.

Zur Anmeldung

Veranstaltungsort: Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Datum: Mittwoch, 25. Juni 2014 - 9:00
 

Dossier-Reihe "Welcome to Germany"

Der zweite Teil der Dossier-Reihe „Welcome to Germany“ betrachtet die exklusiven Seiten der deutschen Willkommenskultur und möchte dazu anregen, sich selbstkritisch mit dem „Willkommen sein“ in Deutschland und Europa auseinanderzusetzen.

Nach einer juristischen Einführung nähern wir uns dem Thema Visapolitiken durch persönliche Erfahrungsberichte. Positive Einschätzungen zeichnen die deutsche Visapolitik als „hart, aber fair“ – doch es gibt auch andere Erfahrungen.