Dossier „Welcome to Germany II“ – Flucht, Asyl und Willkommenskultur

Dossier Welcome to Germany II - Flucht, Asyl und Willkommenskultur

Installation "Das Haus der 28 Türen" der Künstlergruppe Bewegung NURR
von

Der zweite Teil der Dossier-Reihe „Welcome to Germany“ betrachtet die exklusiven Seiten der Willkommenskultur in Deutschland.

Refugees Welcome
von

Luise Amtsberg und David Kipp betrachten die deutsche und europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik aus Sicht der Grünen Bundestagsfraktion.

von

Asma Sarraj-Herzberg gibt einen Überblick über die Geschichte des Arbeitsverbots für Geflüchtete und den aktuellen Stand der Regelungen.

von

Hendrik Cremer zeigt, wie die polizeiliche Praxis des Racial Profiling gegen Grund- und Menschenrechte verstößt und fordert gesetzliche Änderungen.  

Inforubrik

"Kein Mensch ist illegal"
von

In dieser Inforubrik stellen wir eine Auswahl von Informationen zusammen, die die Themen des Dossiers berühren.

Runterladen

Cover Dossier "Welcome to Germany II" - Flucht, Asyl und Willkommenskultur

Der zweite Teil der Dossier-Reihe "Welcome to Germany" betrachtet die exklusiven Seiten der Willkommenskultur in Deutschland und richtet den Fokus auf die Themen Flucht und Asyl.

Flüchtlingszahlen weltweit (2013)

Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg hat die Zahl der Geflüchteten weltweit die 50 Millionen überschritten. Laut UNO-Flüchtlingshilfe gab es 2013 51, 2 Millionen Flüchtlinge – 33,3 Millionen sind Binnenvertriebene, das heißt sie fliehen innerhalb ihres Landes. Neun von zehn Geflüchteten (86 Prozent) lebten in Entwicklungsländern, weil sie nur ins Nachbarland fliehen können. 50 Prozent der Geflüchteten weltweit waren Kinder.

Laut UNO-Flüchtlingshilfe sind die sieben größten Herkunftsländer von Geflüchteten: Afghanistan - 2,5 Millionen / Syrien - 2,4 Millionen / Somalia - 1,1 Millionen / Sudan - 649.300 / Demokratische Republik Kongo - 499.500 / Myanmar - 479.600 / Irak - 401.400

und die fünf größten Aufnahmeländer von Flüchtlingen: Pakistan - 1,6 Millionen / Iran - 857.400 / Libanon - 856.500 / Jordanien - 641.900 / Türkei - 609.900

und die Länder mit den meisten Binnenvertriebenen: Syrien - 6,5 Millionen / Kolumbien - 5,3 Millionen / Demokratische Republik Kongo - 2,9 Millionen / Sudan - 1,8 Millionen / Somalia - 1,1 Millionen / Irak - 954.100

Quelle und Quelle

Vote to care about Refugees - Refugee Action protest 27 July 2013 Melbourne
von

Reinhard Marx fasst sein Rechtsgutachten für Pro Asyl zusammen, wonach die Einstufung von Serbien, Mazedonien und Bosnien als „sichere Herkunftsstaaten“ nicht zulässig ist.

Rroma Informations Centrum
von

Andreea Pavel geht der Frage nach, ob es eine Willkommenskultur gegenüber Roma in Deutschland überhaupt gibt.

Romeo Franz über Willkommenskultur für Geflüchtete in Deutschland

Romeo Franz ist sinto-deutscher Bürgerrechtler und Politiker bei Bündnis 90/ Die Grünen. Darüber hinaus ist Franz Geschäftsführer der Hildegard Lagrenne Stiftung für Bildung, Inklusion und Teilhabe von Sinti und Roma in Deutschland.
In diesem Interview mit Julia Brilling spricht Romeo Franz über die Willkommenskultur im Kontext von Flucht und Asyl, über die europäische Flüchtlingspolitik und wie die Willkommenskultur für Geflüchtete in Deutschland umgestaltet werden muss.

Romeo Franz über Sinti in Deutschland

In diesem Interview spricht Romeo Franz über „Xenophobie“ und deutsche Sinti, die als Fremde wahrgenommen werden und doch seit vielen Jahrhunderten hier leben. Eine Tatsache, die den Begriff „Willkommenskultur“ absurd erscheinen lässt. Franz beleuchtet dabei seine eigene, über 600 Jahre alte Familiengeschichte und die Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti. Auch vor dem Hintergrund der Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma in der NS-Zeit und die späte Anerkennung dieser Verbrechen, die erst 1981 nach politischer Organisierung von Sinti und Roma selbst erfolgte.

Anhören!

von

In ihrem Audio-Beitrag beschäftigt sich Elisabeth Gregull mit der Refugee-Bewegung, lokalen Willkommensinitiativen und rechter Hetze gegen Geflüchtete. Dazu sprach sie mit Elisabeth Ngari von Women in Exile, Timo Reinfrank von der Amadeu Antonio Stiftung sowie Luisa Seydel und Stephan Jung von Hellersdorf hilft.

Dossierreihe "Welcome to Germany"

Welcome to Germany!

Herzlich Willkommen
von

Die Dossierreihe „Welcome to Germany“ möchte die zum Teil verengte Diskussion um Willkommenskultur öffnen und in den Kontext „Migration – Arbeit – Menschenrechte“ stellen.

Ein Dossier über den Unterschied zwischen Integrationsforderung und Willkommenskultur, die Entwicklung der deutschen und europäischen Arbeitsmigrationspolitik und die Frage, wie man Migrations- und Entwicklungspolitik sinnvoll verbindet.

Nach einer juristischen Einführung nähern wir uns dem Thema Visapolitiken durch persönliche Erfahrungsberichte. Positive Einschätzungen zeichnen die deutsche Visapolitik als „hart, aber fair“ – doch es gibt auch andere Erfahrungen.