Migrationsgeschichte

Schwerpunkt: Migrationsgeschichte

Unter dem Motto "Historie statt Hysterie" widmen wir uns auf den folgenden Seiten einem beim Sprechen über Flucht und Migration häufig vernachlässigten Faktor: Migration als Teil deutscher Geschichte.

Nicht zuletzt die Erkenntnis, dass Migration kein aktuelles Phänomen ist und Gesellschaften in erstaunlicher Weise aufnahmefähig sind, zeigt, dass das Wissen um diese historischen Erfahrungen einiges von der derzeitigen Hysterie eindämmen könnte.

Bücherregal in einer Bibliothek
von

Historische Ein- und Auswanderungserfahrungen zeigen, dass die aktuelle Debatte um Flucht und Migration nur im Kontext der deutschen Geschichte zu verstehen ist.

von

Die Migrationsforscherin Ljudmila Belkin hat einen Essay-Wettbewerb für jüdische Migrant/innen aus der ehemaligen Sowjetunion koordiniert. Im Interview spricht sie über Wert und Bewertung von Herkunft und über den Umgang mit migrantischem Wissen.

Zeitzeugenpodium

von

Was hat der türkischstämmige Berliner Kaufmann mit der Lehrerin aus Wolgast gemeinsam? Beide haben einen Migrationshintergrund. 12 Millionen Menschen sind in Folge des Nationalsozialismus geflohen. In den Familien wurden Erinnerungen unterschiedlich tradiert: Es wurde glorifiziert, verdrängt, geschwiegen.

Migrationspolitik

Die moderne Migrationsgesellschaft ist ein kosmopolitischer Ort, an dem Menschen mit vielfältigen Hinter- und Vordergründen zusammenkommen. Die weltweiten Wanderungsbewegen, die Ein- und Auswanderung sowie die Wechsel- und Auswirkungen von Migration auf die Entsende- wie die Aufnahmeländer gilt es zu identifizieren, wollen globale Migrationsbewegungen verstanden und gestaltet werden. Die Motive der Migration sind vielfältig und oftmals nicht freiwillig. Flucht und Vertreibung sowie die Missachtung geltender Menschenrechte stellen dabei immer noch ein ernstzunehmendes Problem dar.

Auf der konstituierenden Sitzung der Kommission im Herbst 2015.. Urheber: Stephan Röhl. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Die Fachkommission: Flüchtlings- und Einwanderungspolitik der Heinrich-Böll-Stiftung wird in den kommenden zwei Jahren Perspektiven für eine zukunftsgerichtete und nachhaltige Flüchtlings- und Einwanderungspolitik erarbeiten.

Veranstaltungen

Jul 13
Eine multimediale und interaktive Lesung mit Tupoka Ogette und Stephen Lawson
Berlin

Verwandte Inhalte

Claus Eppe berichtet abschließend von den Ergebnissen des europäischen Modellprojektes „Aktives Altern von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“. Im europäischen Verbund entstand hier Austausch und Vernetzung für ein Thema, das in vielen Teilen Europas Relevanz hat. 

Saskia Sassen auf der re:publica 2014
von

Migration bereichert unsere Städte, unsere Politik, Wirtschaft und Kultur. Was aber haben Digitalisierungsprozesse damit zu tun - und wie können sie die Entstehung lebendiger, vielseitiger Städte unterstützen?

"Refugees welcome" an einer Wand in Dresden im Februar 2016. Urheber: Denis Bocquet. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

„Welcome to Germany“ – eine Dossier-Reihe zu Flucht, Migration und Willkommenskultur in Deutschland. Unser aktuelles Dossier reflektiert Potenziale und Fallstricke bürgerschaftlichen Engagements für Geflüchtete.

Türkischer Supermarkt am Steindamm, Hamburg, 1973. Urheber: Heinrich Klaffs. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Das Dossier nutzt das Jubiläum des türkisch-deutschen Anwerbeabkommens als Anlass, um Einblick in bekannte und weniger bekannte Aspekte der deutsch-türkischen Einwanderergesellschaft zu gewähren.