Medien – Vielfalt nutzen! Perspektiven der Selbstorganisation

 

Datum: Freitag, 19. Juni 2009 (15 Uhr - 20.30 Uhr)
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Beletage, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

 

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung und Neue Deutsche Medienmacher e. V.

Veranstaltungsbericht von Ferda Ataman

Die zunehmende Vielfalt in der deutschen Einwanderungsgesellschaft findet sich weder in der Berichterstattung noch in den Redaktionsräumen wieder. Jeder fünfte Einwohner in Deutschland besitzt mittlerweile einen sogenannten Migrationshintergrund, aber nur jeder fünfzigste Journalist. Auch in den einschlägigen Ausbildungsgängen zum Journalismus sind Nachwuchskräfte mit Migrationshintergrund auffallend unterrepräsentiert. In den Medien fehlen oftmals Perspektiven von Migranten und hinreichende Kompetenz für die Darstellung gesellschaftlicher Vielfalt. Viel zu häufig beherrschen Stereotypen die Berichterstattung. Der Gemüsehändler oder die Frau mit dem Kopftuch, die in fast jedem Fernsehbeitrag über Migration in Deutschland verwendet werden, sind Chiffren, die ein einseitiges und verzerrtes Bild abgeben. Es geht also nicht um die bloße Repräsentanz von MigrantInnen in den Medien, sondern um eine realistische, differenzierte und sorgfältig recherchierte Darstellung des politischen und sozialen Alltags in der Einwanderungsgesellschaft.

Auf der Tagung "Medien – Vielfalt nutzen! Perspektiven der Selbstorganisation" wollen wir der Frage nachgehen, welche Möglichkeiten Intiativen und Selbstorganisationen haben, diese Situation zu verändern und die Medien in unserer Einwanderungsgesellschaft offener und vielfältiger zu machen.

Programm

Tagesmoderation: Marjan Parvand,
                           
Neue Deutsche Medienmacher e.V.

15. 00 Uhr Begrüßung und Einführung

  • Ralf Fücks - Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
  • Marjan Parvand - Vorstandsvorsitzende Neue Deutsche Medienmacher e.V. & Redakteurin ARD-aktuell, Berlin

15.15 Uhr Mediale Integration – Wunsch und Wirklichkeit
                Mark Terkessidis- Autor und Journslist, Berlin/Köln

15. 30 Uhr Medieninitiativen stellen sich vor: Wer wir sind, was wir wollen

  • Sharmila Badloe, Mira Media / Network of ethnic media professionals, Utrecht
  • Brigitta Gabrin, radio multicult 2.0, Berlin
  • Simon Inou, M-MEDIA, Wien
  • Ferda Ataman, Neue Deutsche Medienmacher e.V.
    Moderation: Mekonnen Mesghena – Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin

16.30 Uhr Kaffeepause

16.45 Uhr  Nadja Rahal - Film "Perspektivwechsel", München

17 Uhr Mehr Farbe in die Medien – Bewegung von unten
             Gespräch mit …

  • Dr. Kai Gniffke - Chefredakteur ARD-aktuell, Berlin
  • Prof. em. Ulrich Pätzold - TU Dortmund, Institut für Journalistik, Berlin

    anschliessend Podiumsdiskussion u.a. mit
  • Rana Göroglu – freie Journalistin / Neue Deutsche Medienmacher e.V., Berlin
  • Brigitta Gabrin – Projektleiterin radio multicult 2.0, Berlin
  • Mekonnen Mesghena - Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
    Moderation: Daniela Milutin – WDR Funkhaus Europa, Köln

18.30 Uhr Empfang
 

Foto: Stephan Roehl

   

Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons Lizenz.