Paul Nkamani

"Als Paul über das Meer kam"

In dem Film „Als Paul über das Meer kam“ erzählt der Dokumentarfilmer Jakob Preuss die Fluchtgeschichte von Paul Nkamani und berichtet von dessen beschwerlicher Reise nach Europa. Paul Nkamani floh aus seiner Heimat, dem Kamerun, und schlug sich mit Hilfe von Schleppern - oder „Begleitern“, wie sie im Film genannt werden, über die Sahara bis an die Küste Marokkos durch.

Dort lebte er am Rand der spanischen Exklave Melilla zusammen mit vielen anderen Migrant*innen in einem improvisierten Camp im Wald und wartete auf seine Chance, über das Meer an das spanische Festland zu gelangen. Nach der tragischen Bootsüberfahrt, die Paul nur knapp überlebt hat, verbrachte er 2 Monate in Abschiebehaft in Spanien.

Mit Jakobs Hilfe gelangte Paul bis nach Deutschland und lebt nun seit zwei Jahren in Berlin, arbeitet in einem Pflegeheim und wohnt bei Jakobs Eltern. Noch immer wartet er auf die Entscheidung des Bundesamtes für Migration über seinen Asylantrag. Finja Henke hat mit Paul Nkamani über seine Fluchterfahrungen und sein Leben in Deutschland gesprochen.