Çağdaş Eren Yüksel

Portrait Çağdaş Eren Yüksel

Çağdaş Eren Yüksel studierte Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln und der Sabanci University of Istanbul. 2015 gründete er die Produktionsfirma cocktailfilms und produzierte sein Dokumentarfilmdebüt „ASYLAND“, bei dem er ebenfalls Regie führte. 2019 war er Stipendiat des Mediengründerstipendiums NRW und wurde im selben Jahr mit dem Kreativwirtschaftspreis der Bundesregierung ausgezeichnet. 2021 veröffentlichte Yüksel seinen zweiten Dokumentarfilm "Gleis 11“ über die Einwanderer der ersten Generation aus der Türkei. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW. Eine Folge der Sendung aspekte vom ZDF ist dem Dokumentarfilm gewidmet.