GEGENSTRATEGIEN

Die Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung ruft eine Vielzahl von Menschen, Initiativen und Projekte auf den Plan. Sie verfügen über wertvolle Erfahrungen und Expertise, die aufschlussreiche Informationen über das tatsächliche Ausmaß, die Ursachen und Formen der institutionellen, strukturellen und individuellen Diskriminierung liefern. Sie stehen den Betroffenen zur Seite und entwickeln immer wieder neue Methoden und Strategien, um ihnen zu helfen, sich gegen erlittene Diskriminierungen zu wehren und ggf. auch gerichtlich dagegen vorzugehen.

Neben dieser wertvollen und unverzichtbaren praktischen Antidiskriminierungsarbeit bietet seit einigen Jahren das Allgemeine Gleichbehadlungsgesetz (AGG) den von Diskriminierung Betroffenen rechtlichen Schutz durch das individuelle Klagerecht. Die Hürden jedoch diesen Weg zu gehen, sind für die meisten Betroffenen zu hoch. Doch es gibt auch Menschen, die die Mühen eines langwierigen Prozesses wagen, wie die Reportage in diesem Dossier zeigt.

Wie erfolgreich die praktische Antidiskriminierungsarbeit in Zukunft sein wird, wird auch von ihrer  Unterstützung durch den Staat abhängen. Es bleibt abzuwarten, wie die von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes angekündigte "Offensive" in der Tat umgesetzt wird.

  • Die MitarbeiterInnen des Antidiskriminierungsnetzwerks Berlin Nuran Yiğit, Eva Maria Andra Vazquez und Serdar Yazar stellen das Testing-Verfahren als Ansatz in der Antidiskriminierungsarbeit vor, mit deren Hilfe verwertbare Beweise bei Gerichtsverfahren gesammelt werden können.
  • Vera Egenberger vom Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung erläutert, wie durch strategische Klageführungen eine fortschrittliche Rechtsinterpretation und -fortbildung des AGG erzielt werden können.
  • Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Christine Lüders erklärt die Schwerpunkte der angekündigten "Offensive für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft. 
  • Elena Brandalise stellt den Berliner Landesaktionsplan gegen Rassismus und ethnische Diskriminierung des Migrationsrats Berlin-Brandenburg dar.
  • Die Journalistin Simone Schmollack schildert in ihrer Reportage den Leidensweg einer Top-Managerin, die als Opfer von Mobbing und Mehrfachdiskriminierung gegen ihren Arbeitgeber (Siemens) auf Schadensersatz klagt.
     

Bild: Cristina de Santana

Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons Lizenz.