"Unsere Stimme finden" – Empowerment Workshop

Click here for English

Bei diesem Workshop versammeln sich politische Aktivist/innen aus Einwanderer/innen-, Flüchtlings- und Minderheitengemeinschaften in Deutschland und den USA, um gemeinsam neue Leadership-Strategien für den deutschen Kontext zu erarbeiten. Was könnte zur Einstimmung besser geeignet sein als ein "Call for Action" von Fadhumo Musa Afrah?

Veranstaltet von der Heinrich-Böll-Stiftung Nordamerika und dem National Partnership for New Americans

Datum: Sonntag, 26. Juni
Zeit: 9:00h bis 13:30h, im Anschluss Empfang
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Bewerbung um Teilnahme am Workshop der Heinrich-Böll-Stiftung "Unsere Stimme finden – Leadership, Solidarität und Einflussnahme für Migranten, Flüchtlinge und Minderheiten. Ein transatlantischer Dialog"

Beschreibung:
Während die Ankunft über einer Million Flüchtlinge und Migranten in Deutschland weiterhin die Schlagzeilen beherrscht, mangelt es sowohl in der internationalen Medienberichterstattung als auch in der gegenwärtigen politischen Debatte an starken Stimmen von den Neuankömmlingen selbst sowie auch von etablierten Einwanderer-, Flüchtlings- und Minderheitengemeinschaften in Deutschland.

Flüchtlinge und Migranten haben ein Recht auf Teilhabe an dem sie direkt betreffenden Diskurs, und bestehende Einwanderer-, Flüchtlings- und Minderheitengemeinschaften haben zum Thema soziale Inklusion und Partizipation in Deutschland wertvolle Perspektiven beizutragen. Es fehlt beiden Gruppen jedoch größtenteils an politischer Organisation und Sichtbarkeit, um in den gegenwärtigen Debatten eine aktivere und einflussreichere Rolle zu spielen.

Bei diesem Workshop versammeln sich politische Organisatoren und Aktivisten aus Einwanderer-, Flüchtlings- und Minderheitengemeinschaften in Deutschland und den USA. Stattfinden soll eine fundierte Debatte über den Aufbau von Führerschaft innerhalb vielfältiger Gemeinschaften, die Schaffung von Solidarität in Einwanderer-, Flüchtlings- und Minderheitenorganisationen sowie das Erlangen größerer Sichtbarkeit im politischen Diskurs. Die Organisatoren aus den USA werden Modelle aufzeigen, die sich im amerikanischen Kontext als effektiv erweisen haben. Teilnehmer werden gemeinsam neue Strategien für den deutschen Kontext erarbeiten.

Wenn Sie sich an diesem Workshop beteiligen möchten, bewerben Sie sich bitte hier mit folgenden Informationen:

Vorname:

Nachname:

Sind Sie bei einer Einwanderer-, Flüchtlings- und Minderheitenorganisation aktiv oder beschäftigt? (bitte beschreiben)

Was können Sie zu dieser Diskussion beitragen und wie wird dieser Workshop Ihre eigene Arbeit fördern?

Im Rahmen des Workshops werden wir uns nach Sprache in kleinere Diskussionsgruppen aufteilen. Die Gruppen werden auf Deutsch, Englisch, und Arabisch gehalten. Welche dieser Gruppen würden Sie bevorzugen? (Mehrfachnennungen möglich)
Manche Präsentationen werden auf Englisch gehalten. Werden Sie eine Übersetzung benötigen? (bitte Sprachen angeben)

Bitte beachten Sie, dass diese Diskussion für Mitglieder von Einwanderer-, Flüchtlings- und Minderheitengemeinschaften in Deutschland gedacht ist, die sich politisch organisieren möchten.

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Kommentare

Alot needs to be done on

Alot needs to be done on media coverage on issues affecting refugees and and Germans of foreign descent.It would help a great deal to sensitise German media on the importance of highlighting the positive contributions to the country instead of stressing on the stereotypes.There should be balanced reporting, talk to the victims instead of always tell the victims what to.Unless such initiative infiltrate the German media on matters of cultural sensitivity,it would be very hard to win this battle.

Neuen Kommentar schreiben