Europa

Aktuelles zum Thema

von

Seit Anfang 2014 starben mehr als 4500 asylsuchende Menschen bei dem Versuch das Mittelmeer zu überqueren. Die europäischen Regierungschefs bekunden Beileid – doch ihre Abschottungspolitik zwingt Flüchtende weiter in die Boote. Massive Probleme gibt es auch bei der Verteilung, Versorgung und Integration. Ein Überblick über die Widersprüche der europäischen Asylpolitik.

von

2013 kam Sheena Magenya auf Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung zu einer internationalen Konferenz nach Deutschland. Sie hatte keine Probleme an der Deutschen Botschaft in Nairobi ein Visum zu bekommen. Sie denkt, dass ihre positive Erfahrung auch mit dem Grund ihrer Reise zusammenhängt.

von

2013 lud die GIZ den Internet- und Web-Aktivist Harinjaka Andriankoto Ratozamanana als Referent zur größten europäischen Internet-Konferenz re:publica ein. Trotz eines gültigen Visums landete er auf seiner Reise von Madagaskar nach Berlin bei einem Zwischenstopp in Paris in Abschiebehaft. Hier sein Erfahrungsbericht.

Europa

Im Jahr 2010 wanderten rund 3,1 Millionen Menschen in einen der EU-Mitgliedstaaten ein zugleich verließen mindestens 2,0 Millionen Menschen einen der EU-Mitgliedstaaten (Quelle). Einheitliche Regelungen zur Binnenmigration innerhalb der EU, aber auch eine einheitliche Asylpolitik gehören zu den wichtigsten Aufgaben der Europäischen Union. Denn noch immer fehlt eine kohärente Migrationspolitik für alle Mitgliedstaaten, aber auch eine menschenwürdige Asylpolitik an Europas Außengrenzen.

Veranstaltungen

Mai 05
Fotovortrag von Erik Marquardt zur Situation in Afghanistan und auf der Fluchtroute mit anschließender Diskussion
Potsdam
Mai 08Mai 12
Geflüchtete Menschen in Hamburg
Hamburg
Mai 11
Anti-Bias II. Vertiefungsseminar
Oranienburg

RE:UNION - A documentary about the changing face of Europe

von

Interview with director Gabriel Tzafka about the film project "Re:Union"

Urheber: Gabriel Tsafka. All rights reserved.

A frightening number of young people from Southern Europe move to the North. Is this movement from Southern to Northern Europe the beginning of a new chapter in European history? The documentary explores this recent development in Europe. Watch it here.

Schwerpunkt

In einem eindrucksvollen Foto-Essay fokussiert der Fotojournalist Kaveh Rostamkhani auf die Folgen europäischer Grenzdynamiken. Die Ausstellung war vom 02.11. bis 18.11.2016 in der Heinrich-Böll-Stiftung zu sehen.

von

Andreea Pavel geht der Frage nach, ob es eine Willkommenskultur gegenüber Roma in Deutschland überhaupt gibt.

von

Wohin gehst Du, Europa? Die Frage ist aktueller denn je. Neu ist sie allerdings nicht. Bemerkungen von Ralf Fücks zur Eröffnung der Konferenz „EU Quo Vadis? Grenzerfahrungen. Asyl- und Flüchtlingspolitik in Europa“ in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin.

von

Europa ist der aktuellen Flüchtlingskrise nicht gewachsen. Statt einer kurzsichtigen Abschottungspolitik sind jedoch konkrete Lösungsideen für eine verantwortungsvolle europäische Innen- und Außenpolitik sowie Entwicklungszusammenarbeit gefragt.

Fortress or Area of Freedom? Euro-Mediterranean Border Management

Am 19.-20. Mai 2009 veranstaltete die Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung und Britisch Council eine internationale Konferenz zum Thema Migration im Mittelmeerraum.
Die Konferenz hinterfragte die Ursachen und Gründe für die Aus- und Einwanderung und thematisierte die teilweise menschenrechtswidrige Grenzschutzpolitik der Europäischen Union im Mittelmeer und in den nordafrikanischen Ländern. Gemeinsam mit Fachleuten aus Europa, Afrika und dem Nahen Osten sowie Vertretern von Regierungen, der Europäischen Kommission und der Afrikanischen Union diskutierten wir die Möglichkeit einer befristeten Öffnung des europäischen Arbeitsmarktes für bestimmte Kontingente von Auswanderungswilligen und Flüchtlingen. Vorrangiges Konferenzziel war die stärkere Sensibilisierung für die politischen Zusammenhänge zwischen Migration, Grenzschutz, Menschenrechte und Entwicklung sowie politische Vorschläge mit dem Ziel der Förderung einer kohärenteren Migrationspolitik der Europäischen Union.

Publikationen

Das Mittelmeer ist zum Massengrab geworden: Bis Ende Juli 2016 sind 3000 Menschen ertrunken, im Durchschnitt 14 pro Tag. Die Mehrheit von ihnen starb auf dem Weg von Libyen nach Italien, der weltweit gefährlichsten Fluchtroute.

The dossier addresses the issue of growing labour mobility supply and demand within the European continent and challenges social, legal and economic policies restricting this process.

Dossiers

Sperre. Urheber: Tabbo 107 . Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Ein Dossier über neueste Entwicklungen in der europäischen und deutschen Asyl- und Flüchtlingspolitik und über Ansätze zu einem Politikwechsel, der den Flüchtlingsschutz über den Grenzschutz stellt.

All rights reserved.

The dossier addresses the issue of growing labour mobility supply and demand within the European continent and challenges social, legal and economic policies restricting this process.

All rights reserved.

The articles in this dossier shed critical light on several related sites of Euro-Mediterranean border management. They look at the “border within” as well as the effects of the exterritorialisation strategy in the Libyan example. They show both the deadly and the “productive” aspects of the border regime.

Migrantas Plakat. All rights reserved.

A dossier about issues and problems that a common coherent European migration policy should adress.